Lure coursing

Ehrlich gesagt, was würde mehr Spaß für einen Glen bedeuten eine Beute zu jagen und, wenn möglich, ihn zu erwischen?

'Glen-Footprints Lure Coursing' ist nur teilweise ähnlich an das traditionelle 'Lure Coursing' aber anstatt dass die Geschwindigkeit am wichtigsten ist liegt hier die Betonung viel mehr auf dem hohen Spaßfaktor des Spiels.


Wie funktioniert es?
Eine endlose etwa 100 Meter lange Leine wird auf einen dementsprechend großen Rasen verlegt. An diese Leine ist ein Köder zB ein Stück Plastik verbunden. Wir haben in dieser Weise einen geschlossenen Kurs entwickelt, wo es weder einen Anfang noch ein Ende gibt ('Continuous Loop'-Prinzip).
Die Form des Kurses ist abhängig von der zur Verfügung stehende Raum; meistens hat sie einen rechteckigen Verlauf, aber eine besondere Form, wie im Bild unten gezeigt wird, gehört auch zu den Möglichkeiten. Die Leine läuft über mehrere an allen Ecken platzierten Rollen. Die Maschine zieht den Köder vorwärts, rückwärts, langsam oder schnell dürch das Gras.

Sobald der Köder in Bewegung gesetzt wird, verstehen die meiste Glens direkt warum es hier geht und fangen dann auch sofort an mit der Jagd. Anstatt die Glens nur vom Start bis zum Ziel in einer Richtung rennen zu lassen können wir mit der Fernbedienung jederzeit die Laufrichtung umkehren und dazu auch noch die Geschwindigkeit variieren. Diese Eigenschaften führen bei den Honden zu sehr überraschende Reaktionen. Dazu werden im Kurs eingebaute Hindernisse, sowie Tunnel uzw., den Spaßfaktor noch weiter erhöhen.

Nun, um diese Art von Unterhaltung zu ermöglichen haben wir vor viele Jahren begonnen ein manuell angetriebenes Lure Coursing Anlage zu bauen. Im Laufe der Jahre konnten wir dieses Anlage kontinuierlich verbessern in ein modernes, elektrisch angetriebenes und mit Fernlenkung versehenes System. Ein speziell dafúr entwickeltes Geschwindigkeitsmesssystem zeigt uns die Höchstgeschwindigkeit von jedem Hund.

Mit der Fernbedienung können wir den Köder nur wenig Centimeter vor dem Hund positionieren und das setzt bei ihm noch zusätzlich verborgene Laufkräfte frei. Und wenn der Köder unerwartet die Richtung ändert, ist es schön zu sehen wie seinen Jagdinstinkt ihm so schnell es nur geht bremsen lässt, sich wendet und dabei den Köder nicht aus dem Auge verliert mit nur einem einzigen Ziel vor Augen, seine Beute schnellstens zu erwischen.

Auch die jüngsten Glens dürfen diese Attraktion erstmal kennenlernen. Wegen ihrer noch schwachen Knochen lassen wir sie selbstverständlich nicht schnell laufen, aber stattdessen fordern wir sie z.B. durch einen Tunnel von Heu oder Strohballen zu gehen. Wenn es das erste Mal ist, sind sie in der Regel noch sehr zögernd, dies zu tun. Indem wir der Köder vorwärts und rückwärts am Eingang des Tunnels bewegen, werden sie letztendlich genug Mut bekommen, um dadurch zu laufen, und das führt immer zu einem warmen Applaus des Publikums.
Und bitte denk nicht, dass ein Glen ein 'langsamer' Hund ist. Trotz seinen kurzen Beinen erwies er sich öfters fast so schnell wie einige viel größere Hunde.

Im Laufe der Jahre waren wir sehr erfolgreich bei zahlreichen Coursing Veranstaltungen in den Niederlanden, Deutschland, Belgien, der Schweiz, Dänemark und England. Für die Glen of Imaal Terrier haben wir eine Rangliste (Top 30) mit den schnellsten Glens zusammengestellt.

Es ist wichtig zu wissen dass wir bei jede Veranstaltung die Sicherheit von Mensch und Tier oberste Priorität geben, also 'Safety first!'.
Neben unsere Teilnahme an Coursing Veranstaltungen bauen wir für interessierten Kunden auch komplette Coursing Anlagen und Geschwindigkeitsmesssysteme. Ursprünglich sind diese Systeme für Glen of Imaal Terrier entworfen worden, aber heutzutage können sie problemlos für viele andere Hunderassen verwendet werden. Wenn Sie mehr Informationen haben möchten, wenden Sie sich bitte an: